HOME
AKTUELL
PROFIL
TAGUNG
GEMEINSCHAFT
WOHNEN+LEBEN
WOHNEN ALT+JUNG
BILDUNG
DENKMALPFLEGE+UMBAU
GUTACHTEN-1 KITA
GUTACHTEN-2 PE
STÄDTEBAU
PROJEKTE+WETTBEWERBE
KONTAKT
Umbau-Erweiterung
Berufsbildende Schule, Ingelheim
Einbau eines Aufzugs - Werkstatterweiterung
Städtebaulicher Ideenwettbewerb Ortskern St. Tönis
4. Preis mit Realisierungsempfehlung
Teilbereich Schulneubau

Die Berufsbildende Schule in Ingelheim soll durch den nachträglichen Einbau eines Aufzugs den Kriterien der Barrierefreiheit entsprechen.
Hierzu soll im Foyer des Haupt-gebäudes ein Aufzug eingebaut werden. Er findet im Treppenauge des Treppenhauses Platz und besteht aus einer freitragenden Stahlkonstruktion.

Eine VSG-Glaskonstruktion bildet die transparente Außenhaut des Aufzug-schachts.

Das Stahlgeländer wurde entspre-chend den baulichen Anforderungen erneuert.

Eine weitere Maßnahme bildet die Erweiterung der Holzwerkstatt.
Im Werkstattbereich muss weiterer Platz für die Unterbringung von Maschinen geschaffen  werden.


Der Anbau wird in Mauerwerkbauweise errichtet und erhält ein Stahldach ausgeführt.

Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll :

Eine Reihung einfacher Gebäudeblöcke lässt am alten Graben einen spannungsvollen Straßenraum entstehen, der sich im Bereich des Schulneubaus zu einer maßstäblichen Platzfläche aufweitet und über eine Folge weiterer Plätze die Ringstrasse und die Hochstrasse anbindet. Dies begünstigt einen qualitätsvollen Rundlauf.

Es wird eine differenzierte und flexibel teilbare Nutzung angeboten, jedoch in einer übermäßigen Dichte.

Die Busparkbuchten sind an günstiger Stelle angeboten. Zu begrüßen ist das Angebot an oberirdischen Stellplätzen entlang der Ringstrasse und die problemlose Anordnung der Zufahrt zur Tiefgarage.

Überzeugend ist die zweigeschossige Erweiterung der Grundschule mit ihrer Anbindung an den Altbau und ihre Einbindung in das städtebauliche Umfeld. Die Pausenhoffläche erscheint als ausreichend bemessen. Die Schule ist als eigener Bauabschnitt realisierbar.

Die Arbeit besticht durch die hervorragend Lösung der Schule. Aus diesem Grund empfiehlt das Preisgericht dem Rat und der Verwaltung diese Verfasse mit der Bearbeitung der Schule in Abstimmung  mit dem städtebaulichen Konzept zu beauftragen.


Architekt Christoph Wurster
info@wurster-architekt.de